Ruprecht-Karls-Universitšt Heidelberg

Das Aeolotron

Seit 1999 gibt es am Heidelberger Institut für Umweltphysik eine einzigartige Forschungseinrichtung zum Studium kleinskaliger Austauschprozesse zwischen Ozean und Atmosphäre. Das Heidelberger Aeolotron, benannt nach Aeolus, dem griechischen Gott des Windes, ist eine im Durchmesser 10 Meter messende Wind-Wellen-Anlage. Damit ist sie die größte ringförmige, die weltweit in Betrieb ist. Über der Wasserrinne mit bis zu 1,20 Metern Wassertiefe können mit Hilfe zweier Turbinen Windgeschwindigkeiten bis zu 14m/s erreicht werden. Die Anlage ist gasdicht, thermisch isoliert und klimatisiert, so dass sowohl der Austausch von klimarelevanten Gasen über die Luft-Wasser-Grenzschicht, als auch der Austausch von Wärme studiert werden können. Das Aeolotron ist chemisch rein und inert, es kann sowohl deionisiertes, als auch künstliches Salzwasser bei Messungen verwendet werden. Ein grosses Glasfenster im Boden ermöglicht einen optischen Zugang, so dass Entstehung und Ausbreitung von winderzeugten Wasserwellen berührungsfrei studiert werden können.
   

 

zum Seitenanfang
Seitenbearbeiter: webmaster