Ruprecht-Karls-Universitšt Heidelberg

Grundwasser und Paläoklima

Grundwasser und Paläoklima



 


Willkommen bei G&P!

Die Knappheit von Wasserressourcen und der Klimawandel sind untrennbar verbundene globale Problemkreise der Gegenwart und Zukunft. Vor allem in trockenen Gebieten der Erde ist Grundwasser die entscheidende und oft überstrapazierte Grundlage der Nahrungsmittelproduktion. Durch den zu erwartenden Klimawandel könnte der Wassermangel vielerorts noch verschärft werden. Die Arbeitsgruppe "Grundwasser und Paläoklima" am Institut fur Umweltphysik befasst sich mit Anwendungen von Isotopen- und Umwelttracern, insbesondere Edelgasen, zum Studium der Neubildung und Strömung von Grundwasser sowie zur Rekonstruktion des Paläoklimas.

Messungen von Isotopen wie 2H, 3H, 18O, und 14C, sowie von Spurengasen wie den Edelgasen und SF6, ermöglichen einerseits Aussagen zum Alter und der Herkunft von Grundwasser, was Grundlagen fur eine nachhaltige Ressourcenbewirtschaftung liefert. Andererseits können daraus zuverlässige Temperaturinformationen bis zurück in die letzte Eiszeit gewonnen werden, was zum Verständnis des Klimasystems beiträgt.

Wir arbeiten auch ständig an der Weiterentwicklung unserer Methoden. Aktuelle Ziele sind z.B. eine konkretere paläoklimatische Interpretation der Luftüberschusskomponente im Grundwasser, die Anwendung der Edelgasmethode auf in Stalagmiten eingeschlossenes Wasser, und die Etablierung neuer Nachweismethoden fur Edelgasradioisotope.

 


Prof. Werner Aeschbach

Kontakt:
Email: aeschbach@iup.uni-heidelberg.de
Tel.: +49 6221 54 6331


 

zum Seitenanfang
Seitenbearbeiter: webmaster